Snacks und kleine Helfer

Wie das so mit den kleinen Sünden ist und wie der Notfallsplan beim „Gusto“ aussehen kann, findest du hier.

Keine Kommentare

Der dritte Tipp: In schwachen Momenten solltest du etwas parat haben …

Snacks und kleine Helfer

Ich habe mir angewöhnt, den „Gusto“ nicht als Feind zu sehen. Warum auch? Wenn ich sinnvolle Ideen für kleine Sünden parat habe und diese auch einplane in mein tägliches Budget, darf ich ihm nachgeben. Alles geplant, alles vorbereitet.

Warum sollte sich abnehmen auch wie eine Strafe anfühlen? Bringt doch nichts!

Wichtig ist: Schreib’s auf und plane es in dein Tagesbudget mit ein. Gönne dir die kleine Sünde ganz bewusst und nicht „so nebenbei“.

Zwei Ideen für süße Sünden zeige ich dir hier.


Veganes Bananenbrot (12 Portionen á 177 kcal)

  • 3 Bananen, 200g Mehl, 50g Rohrohrzucker, 100g Vollkorn-Haferflocken, 2 TL Backpulver, 1 TL Natron, Salz, 40g Rapsöl, 125ml Sojamilch, Süßstoff zB Erythrit
  • Die geschälten Bananen in einer Rührschüssel mit der Gabel zerdrücken, alle anderen Zutaten dazu geben und mit dem Mixer zu einer cremigen Masse rühren.
  • In einer mit Backpapier ausgelegten Form (ich nehme immer die Kastenform) bei 180°C für ungefähr 50 Minuten backen.
  • Übrigens: Ich mag Bananenbrot auch zum Frühstück gerne.

Schokoladiges Bananenbrot (12 Portionen á 165 kcal)

  • 75g Weizenvollkornmehl, 75g Weizenmehl, 60g Backkakao, 1 TL Backpulver, Süßstoff (zB Erythrit), 2 Bananen, 75g Kokosöl, 90ml Wasser, 50g Mandeln
  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  • Die geschälten Bananen in einer Rührschüssel mit der Gabel zerdrücken, das Kokosöl und das Wasser dazu geben und mit dem Mixer verrühren.
  • Alle anderen Zutaten dazu geben und mit dem Mixer zu einer cremigen Masse rühren.
  • Die Mandeln grob hacken und unter den Teig heben.
  • In einer mit Backpapier ausgelegten Form (ich nehme immer die Kastenform) bei 180°C für ungefähr 40 Minuten backen.

Trotzdem. Die besten Snacks für zwischendurch findest du natürlich in der Obst- und Gemüseabteilung oder am Bauernmarkt oder in deinem Garten.

Zwei Portionen Obst sollte dein täglicher Speiseplan immer beinhalten.

Geht auch mehr?

Mein persönlicher Standpunkt dazu: Wenn du statt, wie früher zur Schokolade, jetzt zum Obst greifst, dann sei anfangs ruhig hemmungslos. Iss Obst, so viel du willst.

Schließlich hast du das „Abnehm-Thema“ nicht, weil du dein Leben lang zu viel Obst gegessen hast.

Versuche aber im Laufe der Umstellung deiner Ernährung auch das Obst auf ein vernünftiges Maß zu bringen. Was du isst, soll insgesamt nicht einseitig sein – erinnere dich bitte an die Tellermethode im Einführungs-Artikel.

KALORIENTABELLE OBST                                      kcal pro 100 g
Apfel52 kcal
Ananas55 kcal
Aprikose43 kcal
Birne55 kcal
Banane88 kcal
Blutorange45 kcal
Brombeeren43 kcal
Cranberries46 kcal
Erdbeeren32 kcal
Feigen107 kcal
Grapefruit50 kcal
Granatapfel74 kcal
Heidelbeeren35 kcal
Honigmelone54 kcal
Himbeeren36 kcal
Ingwer80 kcal
Kiwi Kalorien51 kcal
Kirschen50 kcal
Litschi66 kcal
Mandarinen50 kcal
Mango62 kcal
Maracuja97 kcal
Pflaumen47 kcal
Pfirsich41 kcal
Quitte38 kcal
Rhabarber 21 kcal
Wassermelone30 kcal
Weintrauben70 kcal
Zitronen35 kcal

Noch Fragen?

Schreib mir und wir reden über die Details.

Es handelt sich hier nicht um offizielle Seiten der RINGANA GmbH, Österreich.

Fotos: Hier verwendete Fotos stammen von Pixabay, einer kreativen Community, die Bilder und Videos frei von Urheberrechten mit anderen teilt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.